Die digitale Revolution im Profifußball

Veröffentlicht am 22. September 2017
Prof. Dr. Jan Mayer - Referent Prof. Dr. Jan Mayer Prof. Dr. Jan Mayer als Referent auf dem diesjährigen Aufstiegskongress

Spitzenreiter in Sachen Digitalisierung im Profifußball dürfte die TSG 1899 Hoffenheim sein. Mit neuesten Technologien, beispielsweise mit dem Footbonaut oder dem Helix, versucht der Fußball-Bundesligist selbst die Spieler von der U12 bis zur U21 zu schulen. Doch was hat es mit den sich futuristisch anhörenden Technologien auf sich?

Der Footbonaut – der Bolzplatz der Zukunft
Vom Aufbau her ähnelt der Footbonaut einem großen Fußball-Käfig, dessen Gitter aus insgesamt 64 Toren besteht -  die eine Hälfte der Tore unten, die andere oben. Der Spieler steht in der Mitte und bekommt eine Minute lang Bälle zugespielt. Ein akustisches Signal verrät, aus welcher Richtung der Ball kommt. Fast gleichzeitig leuchtet eins der Tore auf. Darin muss der Spieler den Ball versenken. Prof. Dr. Jan Mayer, Sportpsychologe der TSG Hoffenheim und Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG, verriet im Interview mit dem „Deutschlandfunk Kultur“, dass hierbei nicht nur Passgenauigkeit der Spieler geschult wird, sondern auch kognitive Komponenten. Ergänzend hierzu soll der Helix das Objektverfolgen trainieren.

Der Helix – das virtuelle Spielfeld
Der Helix, eine um 180 Grad gekrümmte Leinwand, auf die hochauflösende Beamer gerichtet sind, simuliert Spielsituationen, in denen die Handlungsschnelligkeit und die Wahrnehmung geschult werden sollen. Die Beamer projizieren digitale Fußballer an die Leinwand, Mitspieler in Hoffenheim-Trikots und Gegner in roten Hemden, deren Gesichter alle identisch sind. Der Nutzer muss sich bestimmte Mitspieler und Gegner merken. Dann rennen die digitalen Spieler über das virtuelle Spielfeld. Um das zu überblicken, muss der Spieler vor der Leinwand ständig den Kopf drehen und sich auf sein äußeres Sichtfeld verlassen. Nach acht Sekunden stellen sich die Figuren in willkürlicher Reihenfolge wieder auf und der Proband muss diejenigen identifizieren, die er sich merken sollte.

Footbonaut, Helix, diese Geräte dienen dazu, Wahrnehmung und Handlungsschnelligkeit zu verbessern. Kognitives Training heißt das in der Fachsprache – ein Teilbereich der Sportwissenschaft, der durch digitale Technologien neue Impulse erfährt. Und gleichzeitig ein neues Feld, auf dem Daten produziert werden.

Mehr zu Prof. Jan Mayer auf dem diesjährigen Aufstiegskongress
Wer sich für moderne Coaching-Methoden interessiert, der sollte den diesjährigen Aufstiegskongress, am 6./7. Oktober in Mannheim, nicht verpassen. Beim Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche, der von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie/BSA-Zert veranstaltet wird, ist Prof. Mayer dabei. Sein Vortrag „People Analytics – Der Profifußball als Case Study für Diagnostik im Personalmanagement“ wird im Rahmen des Fach-Forums Coaching stattfinden.

Weitere Informationen:
Vortrag Jan Mayer