Neue Technologien und Datenschutz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Veröffentlicht am 22. Juni 2018
BGM-Experte Oliver Walle Auch in diesem Jahr beim Aufstiegskongress: BGM-Experte Oliver Walle

Die voranschreitende Digitalisierung, der stärkere Einsatz technischer Lösungen in Unternehmen, aber auch die Nutzung von Apps, Internetdiensten und sozialen Netzwerken werfen einige Fragen auf. Welche Daten werden von wem erhoben? Wo sind diese gespeichert und wie können diese wieder gelöscht werden? Die ab Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutzverordnung stellt sich diesen Fragen und stärkt das Recht auf Auskunft über die Datenerhebung und -speicherung sowie auf die sichere Löschung personenbezogener Daten. Der BGM-Experte und stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Betriebliches Gesundheitsmanagement, Oliver Walle, wird unter anderem aufzeigen, welche Vorkehrungen und vertragliche Regelungen zum sicheren Umgang mit Daten getroffen werden müssen und welche Anforderungen die EU-Datenschutzverordnung an die Erfassung von Gesundheitsdaten stellt.

Technischer Fortschritt und Digitalisierung birgt gerade im Bereich BGM aber auch großes Potenzial. Das wird Jens Brehm, Dozent an der DHfPG mit Arbeitsschwerpunkt im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, aufzeigen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die digitale Ergonomie. Durch den Einsatz von Motion-Capture-Systemen können beispielsweise Körperhaltungen bei verschiedenen Arbeitstätigkeiten digital erfasst und analysiert werden. Er wird den Teilnehmern nahe bringen, wie digitale Lösungsansätze für die Ergonomie-Analyse in ein BGM integriert werden können, wie auf Basis digital erfasster Bewegungsdaten ergonomische Gestaltungsdefizite erkannt werden können oder wie Arbeitsplätze gesundheitsförderlich gestaltet werden können.

Alle Informationen unter www.aufstiegskongress.de